„Augen auf bei der Berufswahl“

von Gisela Büdel

Siebter Berufsinformationstag: 30 Firmen und Institutionen stellen sich Lohrer Realschülern vor

„Augen auf bei der Berufswahl“ heißt es im Volksmund. Einen Baustein zur Orientierung bot der siebte Berufsinformationstag der 8. und 9. Jahrgangsstufe der Georg-Ludwig-Rexroth-Realschule Lohr. 31 Firmen und Institutionen in 70 Vorträgen waren am Donnerstag Ansprechpartner für 180 Schülerinnen und Schüler.

Wer weiterhin die Schulbank drücken möchte, hatte sich für die Vorträge von Gymnasium, Fachoberschule oder diverser beruflicher Fachschulen entschieden. Vertreter der Agentur für Arbeit informierten über die Ausbildung zum Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen. Vorgestellt wurden die Berufsbilder im Vollzugsdienst der Bayerischen Polizei, im unterfränkischen Handwerk und der Ausbildungsoffensive Bayern in der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie. Die Ausbildung bei der Bundeswehr gestaltet sich „Mit und ohne Uniform“. „Spannend ab dem ersten Tag“ lautete der Slogan der Sparkasse Mainfranken zur Ausbildung der Bankkaufleute, während die Raiffeisenbank Main-Spessart mit „Werde mehr als Banker“ um Nachwuchs warb. Unter dem Motto „Etikette – Stressfreiheit und der Weg zum Erfolg“ gab Michael Kohrmann von der Barmer GEK wertvolle Tipps zum beruflichen Erfolg. Die AOK referierte über den Berufsalltag des Sozialfachversicherungsangestellten. Was haben die ehemaligen Realschüler Marina Ammersbach, Julian Emrich, Nicolas Götz und Marco Müller gemeinsam? Als Auszubildende in technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufen der Bosch Rexroth AG standen sie mit Ausbilder Bernd Mehling den Schülern Rede und Antwort, die sich zum Beispiel als künftige „Elektroniker für Geräte und Systeme“ sehen. Voraussetzungen sind technisches Verständnis, gute Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern Mathematik und Physik sowie Handgeschicklichkeit, Kreativität und Teamfähigkeit. Aufstiegschancen bieten Meister-und Technikerkurse bis hin zum Ingenieur. Berufsorientierte Filme und praktische Beispiele am Elektro-Motor oder dem voluminösen Soundsystem „Azubi-Blaster“ rundeten die Präsentation ab. Im Aufgabenkatalog ihrer Berufszweige blätterten die Firma Tecuplast (Kunststoffverarbeitung und Formenbau) , die Druckerei Flyeralarm, Autohaus-Grampp, Firma Gerresheimer, OWI (Formteile aus Holz- und Kunststoff), die Firma Bayernwerk, Edeka-Lebensmittel, dm-Drogeriemarkt sowie Warema-Kunststofftechnik und Maschinenbau. Wer sich zur Karriere im Hotel- und Gaststättengewerbe berufen fühlt, verfolgte aufmerksam die Demonstration der beiden Profiköche Paul Feser (Gasthaus „Am Dorfbrunnen“ Halsbach) und Horst Wirth (Gasthaus „Zum Löwen“ Rieneck). „Von allen Unternehmen erhielt ich sehr positive Rückmeldung zu Organisation und Ablauf sowie für Disziplin und Interesse der Schüler“, zeigte sich Studienrätin (RS) Miriam Merx, die das Projekt koordiniert hatte, zufrieden. Ein besonderer Dank ging an ihre Fachschaftskolleginnen Wirtschaft und Studienrätin Dorothee Steinbach. Für die gut bestückte Cafeteria hatte Hauswirtschaftslehrerin Susanne Herrbach mit einem Schülerteam gesorgt. Laut Merx soll der Berufsinformationstag auch 2019 wieder auf dem Stundenplan stehen. Zur Optimierung erhielten die Referenten einen Feedback-Bogen über ihr Fazit zum Berufsinformationstag.

Gisela Büdel

Zurück