Das französische Département Calvados auf der Mainfrankenmesse

von Dorothee Steinbach

Am Dienstag, den 01.10.2019 besuchte die Klasse 8c die Mainfrankenmesse in Würzburg. Kaum dort angekommen, steuerten die Schüler, die allesamt Französisch als Wahlpflichtfach haben, gemeinsam mit ihrer Französischlehrerin Dorothee Steinbach und ihrer Geographielehrerin Melissa Großmann Halle 11 an. Der Bezirk Unterfranken, der die Partnerschaft der Regionen Unterfranken und Calvados in der Normandie betreut, konnte auch in diesem Jahr zahlreiche Aussteller gewinnen, die dort ihre Heimat vorstellten.

 

So wurde die Gruppe zunächst von den Mitarbeiterinnen des Partnerschaftsreferats Silke Burdack, Marie-Pascale Fuchs und Charlotte Ballouard, einer Freiwilligen im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps, in Empfang genommen. Frau Burdack gab den Schülern grundlegende Informationen über die Partnerregion und die Arbeit des Partnerschaftsreferats. Dann gesellte sich zugleich der Akkordeonist und Chansonnier Charly Biscuit dazu und alle sangen gemeinsam das zuvor im Unterricht einstudierte Lied „Je vole“. Damit waren erste Sprachhemmungen verschwunden und die Jugendlichen verteilten sich im „französischen Dorf“, um anhand von Fragebögen die französischen Aussteller zu interviewen und mit deren Hilfe ein Quiz zu lösen, für dessen richtige Lösung ein Crêpe als Belohnung wartete. Die Schüler nutzten die Gelegenheit, ihre Französischkenntnisse im direkten Gespräch mit den Franzosen anzuwenden und machten Fotos, um ihre Eindrücke in der folgenden Unterrichtsstunde ihren Mitschülern präsentieren zu können.

 

Bei ihren Recherchen erfuhren sie beispielsweise, dass die Partnerschaft der Regionen unter anderem durch Vorlesungen, Wettbewerbe, Treffen und deutsch-französische Festivals lebendig erhalten wird. Neben den beliebten Crêpes und Macarons gab es an den Ständen auch Austern, Käse, Wurst, Cidre, Saft und Wein. Einige dieser Spezialitäten durften die Schüler – natürlich unter strenger Beachtung des Jugendschutzgesetzes - auch probieren. Außerdem lernten sie einiges über handwerkliche Traditionen im Calvados und bewunderten beispielsweise Schmuck aus Alltagsgegenständen, Taschen und Hutkreationen.

 

Nachdem alle „Pflichtaufgaben“ erledigt waren, gab es für die Schüler natürlich noch Gelegenheit, je nach Interesse in kleinen Gruppen weitere Aussteller auf der Messe zu besuchen. Besonders gefragt waren dabei das Bienenquiz, Bogenschießen, die Spiele-Halle und die Stände verschiedener Hilfsorganisationen.

 

Auf diese Weise lernten unsere Schüler nicht nur eine französische Region und ihre sehr netten Bewohner im direkten Kontakt besser kennen, sondern gewannen auch neue Einblicke in die eigene mainfränkische Gegend.

Zurück