Neues Schulauto

von Melanie Würke

Mobile Reaktion im Schulalltag

Realschule Lohr: Pilotprojekt „Schulfahrzeug“ geht in die Fortsetzung /Autohaus Brass sponsert zum zweiten Mal Skoda Fabia

 

L o h r .   „Schulauto – die zweite“, nannte Realschulleiter Alexander Lutz die Fortsetzung eines erfolgreichen Pilotprojektes. Seit Donnerstag steht auf dem Schulhof der Lohrer Realschule ein weißer Skoda Fabia namens „Schorsch“ mit Schriftzug und Schullogo, gesponsert vom Aschaffenburger Autohaus Brass mit Niederlassung in Lohr.

„Heute nach exakt 320 Tagen setzt sich das Pilotprojekt vom 2. Dezember 2016 fort“, informierte Lutz  und dankte Brass-Verkaufsberater Markus Kailich (Lohr) für das in die Schule gesetzte Vertrauen. Die Schulfamilie wisse dies zu schätzen, denn „es soll ja Menschen geben, die ihr Auto nicht einmal dem Ehepartner oder den Kindern anvertrauen“. Der Vorgänger, ebenfalls ein Skoda Fabia, wurde der Schule vor fast einem Jahr auf Initiative des Elternbeiratsvorsitzenden Michael Hoffmann, beruflich für Skoda Deutschland tätig, zur Verfügung gestellt. Laut Lutz habe sich das Fahrzeug als wertvolles Hilfsmittel im Schulalltag äußerst bewährt. Zum Beispiel, als eine Schülerin Probleme mit ihrer Fahrkarte hatte oder ein Mädchen mit Bauchschmerzen, das beim „Spendenlauf gegen den Hunger“ im Industriegebiet abgeholt werden musste. „Natürlich ist das Auto kein reines Sanitätsfahrzeug“, betonte Lutz und zählte Fahrten auf wie der Transport von Musikinstrumenten des Realschulorchesters zum Lohrer Weihnachtsmarkt, die Beförderung der Teilnehmer zur Sportlerehrung nach Gemünden oder der Tutoren zu den Fünftklässlern ins Schullandheim Schaippach. „Die Einsatzmöglichkeiten sind so vielfältig wie das Schulleben selbst.“ „Wir unterstützen die Schule gerne und freuen uns, dass das Auto häufig Verwendung findet“, sagte Markus Keilich bei der Übergabe. Nachdem es oft genug wie ein Freund in der Not zum Einsatz kam, hielt der Schulleiter sogar einen Namen für den Nachfolger bereit: „Schorsch“ – in Anlehnung an Georg-Ludwig-Rexroth, den Namensgeber der Schule. Die offizielle Taufe mit den Worten „Auf dass du deine Fahrer und Mitfahrer gesund und unfallfrei ans Ziel bringst“ nahm Schülersprecher Volkan Kaya vor. Taufpaten waren Markus Kailich, die Schulleitung sowie Personalratsvorsitzende Dorothee Steinbach mit Schülerinnen und Schülern.

                                                                                                      Gisela Büdel

„Schorsch“ bewegt die Schule: Schülersprecher Volkan Kaya taufte das Schulauto auf den Namen „Schorsch“. Taufpaten waren (v. l.) Brass-Verkaufsberater Markus Kailich, Schulleiter Alexander Lutz und Konrektorin Nicole Wirth. Rechts im Bild Personalratsvorsitzende Dorothee Steinbach mit Schülerinnen und Schülern.

Zurück