Shalom Europa

von Katja Spall

Besuch der Synagoge und des Museums SHALOM EUROPA und der Residenz Würzburg

Wie sieht eine Synagoge von innen aus? Was dürfen Juden essen und was nicht? Welche Feste feiern sie und gibt es Parallelen zu unseren christlichen? Diesen und anderen Fragen gingen die Schüler der 6. Klassen zusammen mit ihren Religionslehrern Fr. Schweda, Fr. Schürmann und Fr. Spall in der Würzburger Synagoge SHALOM EUROPA (incl. Museum) nach, um Antworten aus erster Hand zu bekommen und den im Unterricht gelernten Stoff im Gespräch vor Ort mit Leben zu erfüllen und zu vertiefen.

Um 8:00 Uhr starteten wir mit dem Bus in Richtung Würzburg, natürlich bestens informiert aus dem Religionsunterricht, um mit Begriffen wir Menora, Bima, Toraschrein oder koscher umgehen zu können. Pünktlich um 9:30 Uhr wurden wir im SHALOM Europa begrüßt und anschließend klassenweise durch das Museum und die Synagoge geführt. Vor allem bei den Jungen gab es ein kurzes Schmunzeln, als ihnen die Kippas, die traditionelle Kopfbedeckung für Männer, vor dem Eintritt in die Synagoge überreicht wurden. Aber schnell überwog wieder das Interesse an den neuen  - teils noch unbekannten Gegenständen in der Synagoge und es konnten viele Fragen geklärt werden. Auch der Museumsbereich mit Infotafeln zu jüdischen Festen, der Tora und dem jüdischen Gebet wurden interessiert betrachtet und viele Informationen aufgefrischt und vertieft.

Die 2 Stunden vergingen rasch und manch einem knurrte der Magen, so dass auf dem kurzen Fußweg von der Synagoge zur Residenz ins mitgebrachte Pausenbrot gebissen wurde.

In der Residenz angekommen wurden wir in 2 Gruppen geteilt und begannen unsere Führungen im Gartensaal bzw. im Treppenhaus der Residenz mit den großen Deckenfresken. Die Schüler waren schnell begeistert bei der Sache: hatten die Maler doch jeweils Fehler gemacht und diese galt es nun zu finden. Dank der humorvollen und schülergerechten Aufarbeitung verging auch hier die Zeit ziemlich schnell und nach einem kurzen Blick in die Gästegemächer der Residenz wartete schon der Bus, um uns zurück nach Lohr zu bringen.

Es war ein informativer und sehenswerter Ausflug!

 K. Spall und E. Schürmann

Zurück