Spendenlauf

von Klaus Specht

Die gesamte Realschule läuft gegen den Hunger in Äthiopien

Am Dienstag, dem 10.10.2017, war es wieder einmal so weit. Zum dritten Mal in den letzten 10 Jahren veranstaltete die Fachschaft Sport einen großen Spendenlauf. Nachdem die Läufe für die an Mukoviszidose erkrankten Kinder sowie die SOS-Kinderdörfer große Erfolge waren, sollte dieses Mal ein Lauf gegen den Hunger durchgeführt werden. Unterstützt wurden wir dabei durch die Organisation „Aktion gegen den Hunger“, die weltweit Schulen zu solchen Aktionen motiviert.

Da der Schule kein ausreichend großes Sportgelände zur Verfügung steht, wurde als Rundkurs erneut eine Strecke durchs Industriegebiet bis zur Firma Obi und wieder zurück Richtung Realschule gewählt. Zwar konnten die Schüler ihre 5 Kilometer lange Runde ausnahmslos auf dem Gehsteig zurücklegen, aufgrund der vielen Betriebsausfahrten musste nach Rücksprache mit der Polizei und der Stadt Lohr jedoch die Auflage erfüllt werden, 13 Ein- und Ausfahrten durch erwachsene Streckenposten zu sichern. Mit Hilfe zahlreicher Eltern wurde gewährleistet, dass der Schulbetrieb an diesem Tag geordnet ablaufen konnte und keine Gefährdungen zu befürchten waren.

Vielen Dank für die tolle Unterstützung!

Trotz des nicht sehr einladenden Wetters (Nieselregen und Wind) marschierten alle 20 Klassen im Abstand von fünf Minuten gut gelaunt zum Start und hatte zwei Schulstunden Zeit, so viele Kilometer wie möglich zu laufen. Es war fantastisch, mit welcher Begeisterung  v.a. unsere „Kleinen“ sich ins Zeug legten und Strecken bewältigten, die vorher kaum für möglich gehalten wurden. Immer wieder überquerten begeisterte Läufer die Ziellinie, um sofort nachzufragen, ob sie noch eine weitere Runde laufen dürften und so musste die eine oder andere eigentlich regulär geplante Unterrichtsstunde in verkürzter Form gehalten werden oder ganz ausfallen. Nicht wenige Schüler schafften 20, einige 25 und Niklas Völker aus der 8a sogar 30 Kilometer (!). Im Vorfeld hatten die Läufer und Läuferinnen sich Sponsoren im persönlichen Umfeld, aber auch bei Betrieben und Firmen gesucht, die sich verpflichteten, einen festen Betrag für jeden gelaufenen Kilometer oder auch einen Fixbetrag zu spenden. Dieser Betrag wird von den Schülerinnen und Schülern zurzeit eingesammelt, und alle warten schon gespannt auf die erlaufene Gesamtsumme, die der Hunger leidenden Bevölkerung in Äthiopien zugutekommt.

 

Impressionen vom Lauf

Zurück