Tischtennis-Mädchenmannschaft drittbestes Team in Bayern

von Klaus Specht

Unsere "Supergirls" verpassen nur ganz knapp den Einzug ins Bayernfinale

Nach dem Titelgewinn vor wenigen Wochen bei den Unterfränkischen Meisterschaften fuhren unsere erfolgshungrigen Ballartistinnen mit gemischten Gefühlen nach Nabburg in die Oberpfalz, zumal niemand wusste, wie stark die gegnerischen Schulteams, ausschließlich Gymnasien aus Hof, Ansbach und Nabburg, sein würden.
Gleich die erste Auseinandersetzung mit dem Veranstalter, dem Gymnasium Nabburg, war, wie sich später herausstellte, das eigentliche Finale, und so durften die anwesenden Betreuer teilweise hochklassige Ballwechsel bewundern. Nach sechs Einzeln und drei Doppeln stand es 6:3 für Nabburg, wobei es in einigen Duellen ganz eng zuging und der eine oder andere "Netzroller" und auch "Kantenball" einen Lohrer Triumph verhinderte. Die anschließenden Gegner aus Ansbach und Hof hatten nicht den Hauch einer Chance und wurden mit 7:2 und 9:0 aus der Halle gefegt.


Damit verpassten die Mädchen den Einzug ins Bayernfinale nur denkbar knapp, dürfen sich aber gemeinsam mit dem zweitbesten Team aus Südbayern über Rang drei in Bayern freuen. Fürs kommende Schuljahr haben sich die Mädchen fest vorgenommen, das Bayernfinale zu erreichen und sich vielleicht sogar als Bayerischer Meister für die Deutschen Meisterschaften in Berlin zu qualifizieren.

 

Nach der ersten Enttäuschung präsentieren sich die "Tischtennismädchen" nach dem äußerst erfolgreichen Turnier zurecht stolz und in Vorfreude auf die Revanche im kommenden Schuljahr (von links nach rechts): Marina Ludwig (7a), Linda Kißner (7c), Sophie Ott (6a), Gabriela Cobasneanu (7c), Sina Hessdörfer (7b) und Leonie Schecher (7b).

Zurück