Virtual-Reality-Brillen zur Berufsorientierung

von Nikola Schaupp

"Dein erster Tag" im Wunschberuf

„Dein erster Tag“ – unter diesem Motto durften die Schüler aller 9. Klassen im Rahmen der Berufsorientierung in den Fächern BwR und WR vom 20.-23.03.2018 jeweils zwei Unterrichtsstunden mit VR-Brillen in verschiedene Berufsfelder hineinschnuppern und einen typischen Arbeitstag z.B. als Polizist/in, Hotelfachmann/frau oder Zerspanungsmechaniker/in erleben. Die Brillen geben die Möglichkeit, mit speziellen 360°-Kameras gefilmte Produktionsstätten und Arbeitsplätze als greifbaren Raum wahrzunehmen, um so ein besonders intensives Videoerlebnis zu ermöglichen. Die drehbaren Stühle in den Computerräumen unterstützten diese Erfahrung optimal. Zu Beginn der Unterrichtssequenz wählten die Jugendlichen sich einen Ausbildungsberuf unter den 16 verfügbaren Filmen aus, welchen sie später mit der Brille ansahen. Außerdem bekamen sie von ihren Lehrerinnen Frau Schaupp und Frau Würke eine kurze Erklärung und Einweisung, wie die Brillen funktionieren und dass sorgfältig damit umgegangen werden muss. Da nur drei Brillen zur Verfügung standen, welche mit einem dazugehörigen Handy und Kopfhörern bedient werden konnten, bekamen alle Schüler ein Arbeitsblatt, mit welchem sie auch an den Computern mit entsprechenden Videos (ARD-alpha – „Ich mach’s“) in verschiedene Berufe hineinschnuppern durften, um zeitgleich mit Headsets Arbeitsaufträge zu den Filmen zu erledigen. Typische Kenntnisse und Fähigkeiten, positive und negative Aspekte des Berufes, Arbeitsort und Aufstiegs- sowie Verdienstmöglichkeiten galt es, wenn nötig unter anschließender Zuhilfenahme des World Wide Webs, herauszufinden. Die Brillen wanderten währenddessen durch das Klassenzimmer, damit jeder Schüler einmal die Möglichkeit bekam, auch per 360°-Winkel in ein Berufsbild einzutauchen. Der jeweilige Banknachbar sorgte immer dafür, dass die Brille richtig saß, der Jugendliche sich nicht in der virtuellen Welt „verlor“ und die Balance behielt. Anschließend wurden auch zum VR-Film Fragen auf dem Arbeitsblatt beantwortet und auf diese Weise eine Art „Steckbrief“  zu dem Ausbildungsberuf ausgefüllt. Diese stellten sich die Jugendlichen im Anschluss gegenseitig vor. Der/die ein oder andere war so begeistert, dass er/sie am Ende der zweiten Unterrichtsstunde sogar noch einen zweiten Film anschauen wollte. Die abschließende Online-Befragung zur Unterrichtssequenz ergab, dass die Filme äußerst interessant waren und die VR-Brillen den Schülern dabei geholfen haben, einen Eindruck vom Arbeitsalltag in den jeweiligen Berufen zu vermitteln. Für die berufliche Orientierung hielt der Großteil den Einsatz der 360°-Brillen für sinnvoll. Gerne hätten die Jugendlichen aber auch noch Einblicke in Berufe wie Pilot, Krankenschwester, Schauspieler oder sogar Gamedesigner bekommen.

Nikola Schaupp

Zurück