Was soll ich werden?

von Dorothee Steinbach

5. Berufsinformationstag an der Realschule

Um die Berufsfindung ihrer Schüler zu unterstützen und zu erleichtern, veranstaltete die Georg-Ludwig-Rexroth-Realschule am 18.02.2016 bereits zum 5. Mal ihren Berufsinformationstag für alle Schüler der 8. und 9. Klassen.

An diesem Tag besuchten uns von der 1. bis zur 6. Stunde Referenten von 33 verschiedenen Firmen bzw. Institutionen und stellten für sie typische Berufe vor oder hielten Vorträge zu berufsspezifischen Schwerpunkten. Die Jugendlichen hatten so die Gelegenheit, Informationen aus erster Hand zu erhalten und mehr über bestimmte Berufsbilder zu erfahren.

Unsere Realschuldirektorin Frau Illig (links), die den Berufsinformationstag vor fünf Jahren ins Leben gerufen hat, Frau Würke (mittig), die dafür sorgte, dass die Technik reibungslos funktionierte, und Frau Steinbach (rechts), die den Berufsinformationstag seit zwei Jahren organisiert, zeigten sich sehr zufrieden mit der diesjährigen Veranstaltung.

 

Alle Beteiligten sind sich sicher, dass dieser Tag eine interessante und gewinnbringende Investition darstellte.

Vielen Dank an alle Referenten, Lehrer und Schüler, die diesen Tag mitgestaltet haben!

Frau Herrbach kümmerte sich mit Hilfe der Klassen 7b (Vorbereitung) und 7d (Nachbereitung) um die Verpflegung der Referenten.

 

Folgende Firmen bzw. Institutionen stellten sich im Rahmen des Berufsinformationstages an unserer Schule vor:

Wie man mit der Beruflichen Oberschule Marktheidenfeld zum Fachabitur / Abitur gelangt, erklärte Herr Berz von der FOS/BOS Marktheidenfeld.

 

Herr Siegler vom Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt informierte gemeinsam mit Tom Hogrefe, der selbst von der GLRR ans JSG wechselte, über die Einführungsklasse am Gymnasium.

 

Frau Müller von Tecuplast stellte mit ihren Azubis die Berufe Industriekauffrau, Mechatroniker, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik, Werkzeugmechaniker und Fachkraft für Lagerlogistik vor.

Frau Keinert von der Firma Gerresheimer sprach über die Ausbildung zum Verfahrensmechaniker Richtung Glastechnik.

Wie man zum/zur Bauzeichner/in in der Fachrichtung Architektur wird, machten Frau Hotz und ein Azubi von der Firma Sorg deutlich.

Herr Praller von der Fachschule für Heilerziehungspflege Würzburg berichtete über den Ausbildungsweg zum/zur Heilerziehungspfleger/-in.

 

Herr Eble, Herr Steinhäuser und Frau Geis von Flyeralarm zeigten den Schülern, wie man zum Medientechnologen Druck (m/w), Medientechnologen Druckverarbeitung (m/w) und Mediengestalter Digital & Print (m/w) wird.

 

Gleich zwei verschiedene Vorträge hielt Herr Sieber vom Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft und Datenverarbeitung: „Fachinformatiker/-in (Anwendungsentwicklung) und Informatikkaufmann/-frau“ und „Vollzeit-Ausbildung im Bürobereich zum/zur Kaufmann/-frau für Büromanagement (IHK) und zum Staatl. geprüften Kaufmännischen Assistenten“

 

Auch die Firma Rexroth schickte gleich mehrere Referenten, um die Schüler in zwei verschiedenen Veranstaltungen zu informieren: „Fachkraft für Lagerlogistik und Highlights der Ausbildung bei Bosch Rexroth“ und „Elektroniker für Geräte und Systeme und Highlights der Ausbildung bei Bosch Rexroth“

 

Herr Berger und Frau Rüppel sprachen über die Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der AOK.

 

„Die Berufsfachschule für Maschinenbau – ein Sprungbrett für die berufliche Karriere“ war der Titel des Vortrages von Herrn Wunram.

 

Die Bekleidungsfachschule Aschaffenburg wurde von Frau Keller vorgestellt.

 

Herr Stingl, Frau Sacra und Herr Frank informierten über die Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau bei der Hypovereinsbank.

 

Frau Pitschmann erklärte gemeinsam mit einer Mitarbeiterin, was man alles wissen muss, wenn man Drogist/in bei DM werden möchte.

Der Beruf des Bankkaufmanns / der Bankkauffrau wurde auch von Frau Roth und ihren Azubis von der Raiffeisenbank vorgestellt.

Wie die Ausbildung bei Warema abläuft, erklärten Ausbilder und Azubis der Firma.

 

Herr Zschocke und weitere Mitarbeiter von OWI stellten gleich mehrere Berufe, die in ihrer Firma gelernt werden können, vor: Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Holzmechaniker/in Fachrichtung Möbel und Innenausbau, Industriekaufmann/-frau, Elektroniker/in für Betriebstechnik und Industriemechaniker Instandhaltung.

 

Herr Morgenstern und Frau Schaffarczik vom BKH präsentierten das Bezirkskrankenhaus sowie die Gesundheits- und Krankenpflege.

 

Auch das Autohaus Grampp war vertreten: Herr Burkard sprach über die Ausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker/-in, zum/zur Mechatroniker/-in Karosserieinstandhaltungstechnik, zum/zur Fahrzeuglackierer/-in, zur Fachkraft für Teile- und Lagerlogistik und über die Ausbildung zum/zur Automobilkauffrau/-mann.

 

Herr Feser und Herr Wirth vom Gasthaus am Dorfbrunnen informierten über Ausbildungsmöglichkeiten im Hotel- und Gaststättengewerbe.

 

Auch die Sparkasse nahm am Berufsinformationstag teil: Herr Welzenbach und eine Mitarbeiterin präsentierten den Weg zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau.

Herr Hafermalz klärte Voraussetzungen, um zum Polizeivollzugsbeamten / zur Polizeivollzugsbeamtin in der 2. und 3. Qualifikationsebene zu werden.

 

„Handwerksberufe in Unterfranken und Ausbildungsplatzmatching“ hieß der Vortrag von Herrn Baumeister.

 

Was alles zur Tätigkeit von Physiotherapeuten gehört, erfuhren die Schüler im Vortrag von Herrn Seipel von der Orbtalschule Bad Orb.

 

 

Von der Agentur für Arbeit durften wir gleich zwei Referenten begrüßen: Herrn Mähler, den Berufsberater für unsere Schule, der Informationen zum Vorstellungsgespräch gab, und seine Kollegin, Frau Burger, die über Ausbildungsmöglichkeiten bei der Agentur für Arbeit sprach, nämlich über den/die Fachangestellte/n für Arbeitsmarktdienstleistungen.

Herr Rosenberger von Bayernwerk stellte den Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik vor.

 

Benimmregeln im Job vermittelte Herr Kohrmann von der Barmer GEK.

 

Karrieremöglichkeiten bei der Bundeswehr zeigte Herr Moninger auf.

 

Mehrere Referenten der Ausbildungsoffensive Bayern, die sogar aus Nürnberg anreisten, informierten über Berufe in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie.

 

Die Ausbildungen zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in sowie zum/zur Altenpfleger/in besprach Frau Engelhardt von der Berufsfachschule in Marktheidenfeld.

 

Herr Arenz erklärte, wie man zum Pharmazeutisch-technischen Assistenten wird.

 

Das Berufsbild der Erzieherin / des Erziehers wurde schließlich von Frau Klügl und einer Studierenden der Fachakademie für Sozialpädagogik präsentiert.

Text und Bilder: Dorothee Steinbach

Zurück