Wir holen den Landtag in unsere Aula

von Nikola Schaupp

Planspiel "Der Landtag sind wir"

Politiker sein? Für manche ist es eine interessante Vorstellung, über die wichtigsten Themen Bayerns zu diskutieren. Andere halten diesen Job, zu dem auch lange und anstrengende Diskussionen gehören, eher für langweilig. Aber wie ist es wirklich, in Ausschüssen oder im Plenarsaal zu sitzen und über Themen, wie in unserem Fall z. B. über die Stärkung des Verbrauchschutzes, zu debattieren?

Einen kleinen Einblick in die Arbeit des Landtages durften wir, die zehnte Jahrgangsstufe der Georg-Ludwig-Rexroth Realschule, am Montag, den 11.02.2019 im Rahmen des Planspiels „Der Landtag sind wir“ gewinnen. Es wurde uns so eine Gelegenheit geboten, uns tatsächlich einmal in die Rolle von Politikern hineinzuversetzen und den Ablauf eines Gesetzgebungsprozesses im bayerischen Landtag selbst mitzuerleben.
Pünktlich um 07.55 Uhr ging es los. In der Aula, welche dank Herrn Hartung wie der bayerische Plenarsaal als Plenum mit seinen Fraktionen aufgebaut war, trafen sich alle Zehntklässler. Wie waren gespannt, was uns am heutigen Tag wohl erwarten würde.

 

Nach einer kurzen, netten Begrüßung durch fünf Studenten, die das Planspiel betreuten, wurden die Rollen verteilt. Politiker oder Journalist? Konservativ oder offen für Neues? Das alles wurde durch vorgegebene Rollen festgelegt. Die einzelnen Fraktionen (Konservativ, Sozial, Frei und Ökologisch) hielten Sitzungen, es wurde im Rahmen der ersten Lesung im Plenum der Ministerpräsident gewählt und in den Ausschuss- und Fraktionssitzungen über den Gesetzesentwurf debattiert bzw. Verbesserungsvorschläge gemacht. Thema: Soll der Verbraucherschutz in Bayern durch verstärkte Lebensmittelkontrollen und Bußgelder sowie Smiley-Symbole in Eingangsbereichen von Produktionsbetrieben, Supermärkten und Restaurants gestärkt werden?

 

Die kritische Presse dokumentierte die vorgebrachten Argumente und Reden in den Sitzungen und im Plenum stets wachsam und verfasste kritische und humorvolle Beiträge über die einzelnen Politiker oder Fraktionen. Darunter waren auch Twitter- oder Instagram-Beiträge, die in der Aula aufgehängt und somit für viel Aufsehen und Aufregung bei den übrigen Zehntklässlern führten.

 

Nach einer zweiten Lesung und einer weiteren Abstimmung über den Gesetzesentwurf kam unser fiktiver bayerischer Landtag zu dem Ergebnis, dass es künftig 250 mehr Lebensmittelkontrolleure in Bayern geben soll, die Bußgelder prozentual zum Jahresumsatz der Betriebe angesetzt werden sollten und die Unternehmen, welche sich über einen längeren Zeitraum bewiesen haben, mit einer entsprechenden Prämie belohnt werden sollten.  

 

Im Anschluss an das ca. fünfstündige Planspiel gab es hohen Besuch aus München von MdL Thorsten Schwab von der CSU, MdL Dr. Helmut Kaltenhauser von der FDP und der Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus Anna Stolz von den Freien Wählern.  Hier bekamen wir Schüler die Gelegenheit, den Abgeordneten Fragen zu allen möglichen Themen zu stellen. Wir erfuhren viel über das Arbeitspensum und den Verdienst eines Abgeordneten sowie über die Fraktionsdisziplin und den individuellen Werdegang. Weitere spannende Themen, wie z.B. die Legalisierung von Cannabis, führten zu starkem Diskussionspotenzial bei den Jugendlichen. Das ist, was Politik ausmacht: sich von Themen bewegen lassen, sich eine eigene Meinung bilden und schließlich aktiv werden. Hierzu riefen auch die Abgeordneten uns Schüler auf.

 

Das Fazit? Interessant und abwechslungsreich ist so ein Tag im Plenarsaal. Am Ende fanden alle Schüler das Planspiel spannend und den Einblick in das Arbeitsleben eines Politikers im Landtag hilfreich für das Verständnis über den Ablauf unserer Gesetzgebung.

 

Luzia Schanbacher, 10b

 

Auch die örtliche Presse war vor Ort und berichtete über unser Planspiel:
https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Ein-spielerischer-Einblick-in-den-Landtag;art774,10176765

Zudem wurde ein Bericht auf der Seite des Kultusministeriums veröffentlicht:
https://www.km.bayern.de/schueler/meldung/6399/schuelerinnen-und-schueler-schluepfen-in-die-rolle-von-abgeordneten.html

Zurück